Konferenz / Tagung / Symposium / Kolloquium

Mode – Zwischen Ewigkeit und Flüchtigkeit

Linz, 10. März 2017; Salzburg, 11. März 2017

Die Tagung im Kunstquartier greift Themen wie Renaissancen im Modesystem (Vintage, DIY, Makermarkets), Zufluchten (Rituale, Sakrale Praktiken), Ökonomie (Zyklen und Verschleiß) und New Technology auf und diskutiert sie unter dem Aspekt des Verhältnisses von Mode und Zeitlichkeit.


Mode wird traditionell mit Geschwindigkeit, Flüchtigkeit und Vergänglichkeit verbunden. Seit sie im späten Mittelalter auftauchte, ist sie durch ihr Streben nach Innovation geprägt. Das Verhältnis der Mode zum modernen Tempo bildete auch eines der zentralen Themen der im 19. Jahrhundert aufkommenden Modetheorie.

Charles Baudelaire war 1863 einer der Ersten, der ihre Flüchtigkeit als Charakteristisch für die Mode erachtete. In den letzten Jahren hat sich das Tempo des modischen Wechsels nochmals entscheidend beschleunigt. Ausgehend vom Niedrigpreissektor hat der immer schnellere Wechsel auch die gehobene Mode erfasst. Obwohl die Mode als das exemplarische Feld des Wandels gilt, fordert sie der aktuelle rasante Wandel heraus: Seit einigen Jahren ist von einer Krise des Modesystems die Rede.

Ziel der Tagung ist es, das aktuelle Empfinden einer Krise des Modesystems unter dem Aspekt des Verhältnisses von Mode und Zeitlichkeit zu befragen. Wie haben sich unter diesem Fokus die Funktionsweisen im System der Mode geändert, gewandelt und welche Strategien werden heute von seinen Protagonisten aus welchen (ökonomischen) Motivationen angewandt?

Diese Tagung ist eine Kooperationsveranstaltung und findet am zweiten Tag (Samstag, 11. März 2017, 10.30-16.30h) am Fachbereich Kunstwissenschaft der Katholischen Privat-Universität Linz (Bethlehemstr. 20, Hörsaal 5, Altbau, 3. OG) statt.


Weitere Informationen auf www.w-k.sbg.ac.at

Programm

Freitag, 10. März: Kunstquartier / Wissenschaft und Kunst
(1. OG, Atelier, Bergstr. 12a, Salzburg)
13:00 – 13:30 Anmeldung und Begrüßung

13:30 – 14:00 Einführung: Silke Geppert und Barbara Schrödl

14:00 – 15:45 Panel I: Vorwärts in die Vergangenheit
Dagmar Venohr: Nähen im Netz. Vestimentäre Selbstverfertigung zwischen Abstinenz und Konsum
Petra Leutner: Künstlerisches Handwerk und die Zeiten der Mode
Moderation: Silke Geppert

16:00 – 17:45 Panel II: Zuflucht zu „ewigen“ Werten
Christina Threuter: „Lieber nackt als im Pelz“? Mode/körper und Ethik
Birgit Szepanski: Patrick Mohr. Zwischen Mode, bildender Kunst und Politik
Moderation: Barbara Schrödl

18:00 – 19:30 Keynote Lecture
Ingeborg Harms: Mode im Rückspiegel. Das Ende von Trend und Geschwindigkeit


Samstag, 11. März: Katholische Privat-Universität Linz
(Bethlehemstraße 20, Hörsaal 5, Altbau, 3. OG)

10:30 – 10:45 Grußwort: Monika Leisch-Kiesel /
Einführung: Silke Geppert und Barbara Schrödl

10:45 – 12:30 Panel III: Zurück in die Zukunft
Katja Weeke: Visionen zwischen Mode und Kunst: Neue Technologien und Materialen
Christiane Luible-Bär, Ute Ploir: Another Dimension of Fashion
Moderation: Barbara Schrödl

12:30 – 14:00 Mittagspause

14:00 – 15:45 Panel IV: Zuflucht zu permanenter Transformation
Hanni Geiger: Im Namen der Omnipräsenz: Mensch-Maschinen zwischen Kunst und Mode
Antonella Giannone: Mode nach der Metamode
Moderation: Silke Geppert

16:00 – 16:30 Abschlussplenum
Moderation: Silke Geppert und Barbara Schrödl